Verkehrsunfall – Was tun?


Neben den üblichen Pflichten, wie Absichern der Unfallstelle, Verständigung der Einsatzkräfte und Erstversorgung der Verletzten ist es für die Durchsetzung der Schadensansprüche unumgänglich, dass eine Unfallsskizze bzw. Bilder von den beschädigten Fahrzeugen in Unfallsendlage erstellt werden.

Nach einem erlittenen Verkehrsunfall können je nach Verschulden Ihre Ansprüche bei der gegnerischen Versicherung und beim Unfallsgegner eingefordert werden. Dies betrifft einerseits die KFZ-Schäden und andererseits Ihr Entgelt für die erlittenen Schmerzen sowie Ersatz für sonstige Aufwendungen.

Die Höhe des Schmerzengeldes richtet sich einerseits nach den erlittenen Verletzungen und andererseits nach dem Heilungsverlauf. Insbesondere ist es hier erforderlich, dass sämtliche Belege (Rezeptgebühren, Heilmittelrechnungen usw) aufgehoben werden und Arztbesuche, Therapien und dgl. dokumentiert werden.

In einem allfällig zu führenden Gerichtsverfahren muss sodann ein Richter unter eventueller Beiziehung eines KFZ-Sachverständigen die Verschuldensfrage klären. Da dieser beim Unfall nicht zugegen war, sind die Lichtbilder der beschädigten Fahrzeuge bzw. die Schäden an den Fahrzeugen zur Unfallsrekonstruktion wichtig. Es empfiehlt sich daher, die beschädigten Teile bis zur allfälligen Gerichtsverhandlung aufzuheben oder durch Fotos die Beweise zu sichern. Die KFZ-Sachverständigen können aufgrund der Verformungen oder Bremsspuren Rückschlüsse auf das Zustandekommen des Verkehrsunfalles ziehen.

Je detaillierter Auskunft über den Unfall gegeben werden kann, desto sicherer kann die Gerichtsentscheidung ausfallen.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Geltendmachung Ihrer Ansprüche.

Ihre BZT Rechtsanwälte

One thought on “Verkehrsunfall – Was tun?”

  1. Vielen lieben Dank für den hilfreichen Post!
    Lesenswert Tipp.

Comments are closed.